Erhaltung der Marienkirche Salzwedel

 

Der "Förderkreis zur Erhaltung der

St. Marienkirche Salzwedel" e.V.wurde 1995 mit einer Satzung gegründet und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Salzwedel eingetragen. Er möchte vorwiegend die Ausstattung bewahren, die mit öffentlichen Mitteln kaum gefördert werden kann. Der Förderkreis erbittet von Freunden der Marienkirche Spenden, spricht ehemalige Salzwedeler Familien, die inzwischen weggezogen sind, und Bewohner aus dem Umland an und bringt so die erforderlichen Eigenmittel auf, um damit von Stiftungen eine Förderung für seine Projekte zu erhalten. Seit 2001 konnten bereits folgende Ausstattungs-Projekte abgeschlossen werden:

  • Erhaltungsmaßnahmen am Kanzelschalldeckel (2001)
  • Vergoldung der Kugeln der Turmbekrönung (2002)
  • Instandsetzung des Geläuts und Neuguss der Schalom-Glocke (2003)
  • Restaurierung des Fensters über der Brautpforte (Nordquerhaus) einschließlich der Glasmalerei (2004)
  • grundlegende Restaurierung der Orgel

Mitglied werden:

Jeder kann Mitglied werden. Es wird weder eine Beitrittsgebühr noch ein Mitgliedsbeitrag erhoben.

Bei Interesse können Sie schriftlich einen formlosen Aufnahmeantrag stellen. Dieser sollte Namen, Anschrift, Datum und den Satz enthalten: "Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Förderkreis für die Erhaltung der Sankt Marienkirche Salzwedel e.V. ab dem .......(Datum)"

 

Spenden:

Für alle, die unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen wollen, bitten wir, sich an das Pfarramt St. Marien zu wenden. Dort erfahren Sie die die Kontodaten. Aus Sicherheitsgründen haben wir uns entschieden, auf dieser Seite keine Kontoverbindungen zu veröffentlichen.

„Bausteine der Hoffnung“- was verbirgt sich dahinter? Manch Gemeindeglied wird sich erinnern: am 13.März 1990 wurde – initiiert durch Peter Lücke aus Uelzen- hier in Salzwedel der Förderkreis zur Erhaltung der St.Marienkirche gegründet unter dem mutmachenden Motto: “Bausteine der Hoffnung“. Menschen aus Ost und West sahen es als ihre Aufgabe an mitzuhelfen bei der Erhaltung und Sanierung der wunderschönen Marienkirche. 

Nächstes Jahr kann dieser Förderkreis sein 25-jähriges Bestehen feiern und zurückblicken auf vieles, was man miteinander geschafft hat: u.a. die Restaurierung des Fensters über der Brautpforte, die Kanzelrestaurierung und als größtes Projekt die Restaurierung des Orgelprospektes. Manchmal war es enorm schwierig als auch zeitaufwendig für das  Restaurierungsprojekt rechtzeitig alle Fördergelder und Eigenmittel zusammen zu bekommen – aber die Hoffnung, die ging nie verloren. 


Viele, viele Jahre war Pf.i.R. Joachim Hackbart der Vorsitzende dieses Fördervereins und wir alle erinnern uns, mit wie viel Kraft und Glaubenshoffnung er jede neue Restaurierungsaufgabe anging. Im April 2010 verstarb Pf.Hackbart im Alter von 90 Jahren; über seinem Nachruf war das Psalmwort (Ps26,8) zu lesen: „Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt“. 


Auf der letzten öffentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins am 11.Mai 2014 wurde an diese Wegstationen erinnert. Zugleich berichtete der Vorstand und sein Vorsitzender, Herr Hartmut Teichmann, über das jetzige Projekt: die Restaurierung des Kasten- oder auch Pastorengestühls. Diese Restaurierung erfolgte in mehreren Bauabschnitten: zu dem 1.Bauabschnitt gehörte die Umsetzung – vorn aus der Vierung heraus- und die Schwammentfernung. Lange Zeit stand das – nun noch nicht restaurierte, sondern lediglich gesicherte – Gestühl dann unter der Empore auf der NO-Seite der Kirche. Zur Zeit finden die Arbeiten des zweiten Bauabschnitts statt: dabei ist die holztechnische Restaurierung an beiden Kastengestühlen durch die Salzwedeler Firma Wellmann nun abgeschlossen; in den nächsten Wochen erfolgt dann die Farbfassungsrestaurierung. Der Restaurator, Matthes Schubert, gab den Fördervereinsmitgliedern einen anschaulichen Einblick in die Arbeitsschritte. Die Finanzierung dieser Arbeiten erfolgt über eine Förderung durch die Ostdeutsche Sparkassen-Stiftung als auch durch den Förderkreis. Noch nicht alle Gelder sind dafür zusammen; wer den Förderkreis daher unterstützen will, kann das gern tun, indem Sie eine Spende überweisen (Konto siehe oben).


Ich möchte hier noch einmal ganz herzlich im Namen der Mariengemeinde allen danken, die sich in diesem Förderverein für die Erhaltung der Marienkirche engagieren. 

Pfarrerin Cordelia Hoenen